1. Willkommen auf WildStarOnline.de!


    Also, nicht lange überlegen und schnell und einfach kostenlos registrieren und viele weitere Features wie unseren DevTracker, Chat und vieles mehr entdecken!

Bezahlmodell

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Redaro, 23. Mai 2013.

Bezahlmodell

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Redaro, 23. Mai 2013.

  1.  
    Uncle_Sparrow
    Offline

    Uncle_Sparrow Abgewatschter

    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    84
    Gilde:
    Verba Magistri
    Meine Rede!

    Ich hoffe schwer, dass kein reinblütiger Ökonom da das letzte Wort haben wird! :sneaky:
  2.  
    Leijona
    Offline

    Leijona Eldanforscher

    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    119
    Gilde:
    Das Netz
    Uncle_Sparrow gefällt dies.
  3.  
    Uncle_Sparrow
    Offline

    Uncle_Sparrow Abgewatschter

    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    84
    Gilde:
    Verba Magistri
    Interessant, Danke für den Link!

    Btw.:
    Und ich darf mich arroganterweise selbst zitieren:

    Bekomm ich nen Keks?
  4.  
    Soromi
    Offline

    Soromi WildStarOnline.de Team

    Beiträge:
    1.627
    Zustimmungen:
    245
    Gilde:
    Veliks Traum
    Solange ich als Abozahler auf ALLES zugriff habe, und NIRGENDS bezahlen muss, um was zu bekommen, von mir aus.
  5.  
    Binz Laken
    Offline

    Binz Laken Datacube-Sammler

    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Ravensburg
    Also ich hoffte auf ein P2P aber man weis ja nie, ein Hybrid von anfang an ist besser wie eins einzubaun, wenn es doch schief geht, mit den Erwartungen wie auch immer.
  6.  
    Redaro
    Offline

    Redaro Nexus-Kartograf

    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    9
    Dann kann man nur mal Daumendrücken für P2P, die Hoffnung stirbt zuletzt sagt man ja :)

    Ich kann mich mit F2P und "Wer zahlt bekommt mehr Inhalt" nicht anfreunden... But we will see =D
  7.  
    cymatt
    Offline

    cymatt Eldanforscher

    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Gardelegen
    Gilde:
    Legacy of Matukal
    F2P erlebe ich grad in Neverwinter und alleine die F2P Community ist das letzte.
  8.  
    AmeNeko
    Offline

    AmeNeko Galaktische Archivarin

    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    147
    Gilde:
    Veliks Traum
    Ich erdreiste mich mal zu behaupten das Label F2P lockt immer den Abschaum der Menscheit aus den Löchern und knüpfe damit an cymatts aussage an.
    Was ich mir in F2P-Games schon alls anhören musste... und das in verbindung zu meinem heiß erwarteten W*? *schüttelfrost bekomm*

    Ne ne, ich will P2P... auch wenn ich mir das bei diesem "Hybrid" Glaber sicher abschminken darf q.q
    Dann möcht ich wenigstens die Möglichkeit haben zu bezahlen und dafür 100% Inhalt ohne "Kauf miiiiich"
  9.  
    Redaro
    Offline

    Redaro Nexus-Kartograf

    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    9
    Dann hast du zwar die 100% Inhalt, die Community drum rum bleibt aber auf F2P Niveau :X
  10.  
    Othias
    Offline

    Othias Datacube-Sammler

    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    22
    Eine ziemlich steile These. Denn wenn man sich die massen MMOs anschaut, die ein P2P haben, dann seh ich da vom Niveau keinen Unterschied. Ein P2P-System ist für das Gesindel keine Firewall. Es gibt nur ein zuverlässiges System um sowas vom Server fern zu halten. Und das ist das Gameplay. Wenn das Gameplay darauf ausgelegt ist, dass man zu oft tatsächlich dazu genötigt wird aktiv seine grauen Zellen anzustrengen (die Älteren werden sich an solche Spiele erinnern!), dann kannst du davon ausgehen, dass das Geschmeiss sich wieder entfernen wird. Und leider wird Wildstar wohl nicht darauf ausgelegt sein, dazu will es zu sehr "Everybodys Darling" sein.
    Whoosher gefällt dies.
  11.  
    cymatt
    Offline

    cymatt Eldanforscher

    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Gardelegen
    Gilde:
    Legacy of Matukal
    Wir als Community können aber dazu beitragen sobald es ein Offizielles Forum gibt, dass man versucht respektvoll miteinander umzugehen. Eine frühe Vorbildfunktion kann zwar Trolls nicht abhalten lässt aber die Community reifer wirken.
  12.  
    Othias
    Offline

    Othias Datacube-Sammler

    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    22
    Das halte ich für sehr unwarscheinlich. Denn so Leute wirst du immer haben. Mein Vorschlag: Drüber stehen, keine Kommentare zu Ingame-Trollchats abgeben und regelmäßig die Ignore-Liste ergänzen. Man kann sich in jedem Game und in jedem Forum von dem Gesindel absetzen, wenn man die Leute einfach mit ihrer Dummheit alleine lässt und sie ignoriert. Wenn sich daran jeder hält, dann isolieren sich die betreffenden schwarzen Schäfchen von ganz von alleine. Auf die art kann ich auch im letzten Spiel, auf dem allerletzten Server mit dem niedrigsten Niveau sogar eine Rollenspielgemeinde pflegen, wenn ich das denn will. Man muss nur die Standartmechanismen (wie Namen anderer Spieler ausblenden, unnötige Allgemeinchats ausblenden, Ignore-Liste etc.) zu nutzen wissen.



    Also wenn ich "Hybridmodell"-Lese, dann erinnert mich das irgendwie an ein B2P-Modell, wie in Guild Wars 2. Wenn dem so wäre, würde ich das sehr begrüßen. Denn ich halte ein solches Modell für ein MMO sehr nachhaltig, im gegensatz zum P2P oder F2P.
    Ich hab mir dazu mal näher gedanken gemacht und vergleiche mal die Vor- und Nachteile von P2P und B2P:

    P2P:
    Vorteil
    - Mit Abstand den höchsten Profit. Gerade die Aktionäre werden hier das höchste Interesse haben, da sie den höchsten Gewinn verspricht -> Deutlich höhere Dividende... das ist also das schlagenste Argument für das P2P.

    Nachteil:
    - Es drückt auf die Spielerzahlen, da ein P2P Modell allgemein sehr verpönt ist. Die reelle Spielerzahl ist also in jedem Fall nie an der potentiellen Spielerzahl.
    - Deutlich höherer Entwicklungsdruck. Spieler die monatlich 12€ löhnen erwarten regelmäßige und ergiebige Updates. Es besteht also ein hoher zwang seitens der Entwickler, dass reichlich Content entweder vorhanden oder regelmäßig nachgeliefert wird. Patches und Hotfixes zählen hierzu nicht, die werden als selbstverständlich angesehen. Ein Grund, warum in der Vergangenheit Games wie SWTOR den Bach runter gegangen sind, sie wurden den Erwartungen an ihre eigene Spielmechanik (Reines PvE über Raidinstanzen) am Kunden nicht mal annähernd gerecht. Einzig bei Spielen wie Rift funktionierte dieses Modell höchst erolgreich. Die lieferten teilweise so schnell neuen Content nach, dass selbst Hardcore-Gamer nur mit Mühe nachkamen. Aber selbst Rift wechselt jetzt zu einem F2P-Modell. Also selbst sie mussten hier schon die Segel streichen!

    Fazit: Hoher Profit aber eine sehr hohe Erwartungshaltung gegenüber der Spielerschaft. Mundpropaganda kann aus einer allgemeinen Unzufriedenheit heraus ein solches Spiel sehr schnell zu Fall bringen. Betreiber sind also gezwungen einen erheblichen Teil ihres gewinns zu reinvestieren. Zeitdruck und kleine Pannen können dazu führen, dass halbherzige und übereilte Patches und Content-Erweiterungen mit erheblichen Bugs belegt sind, was wiederum die allgemeine Stimmung drückt.


    B2P:
    Vorteil
    - Hohe Chance das volle Potential an Interessenten abzudecken, da keine Abo-Gebühren sehr attraktiv sind. Vorallem in der Anfangsphase und in den Monaten nach Release kann ein Erfolgreiches und ansprechendes Spiel neue Käufer nach sich ziehen.
    - ein angemessen hoher Kaufpreis lockt nur echte Interessenten, im Gegensatz zu einem kostentlosen Klienten, wo jeder Hansdampf in den Wartungsarbeiten bei Blizzard, oder wenn die Counterstrike-Kumpels grad nicht Online sind, einloggt um sich ein wenig die Langeweile zu vertreiben.
    - Kein Entwicklungsdruck. Auch wenn einzelne Spieler es sich anschicken sich über mangelnden neuen Content zu beschweren, so spielt das keine Geige. Schließlich haben die Spieler das Game gekauft und können es zocken wann sie wollen. Entweder sie zocken es oder sie lassen es bleiben. Eine erfolgreiche Spielmechanik kann so die Spielerzahl relativ konstant halten. Kostenpflichtige Content-Erweiterungen erwecken auch das schlummernde Spielerpotential wieder. So bleibt es den Möglichkeiten des Entwicklers überlassen wieviel Zeit sie sich für die Weiterentwicklung nehmen und stehen nicht so stark unter Zugzwang wie unter einem P2P-Modell.

    Nachteil:
    - Deutlich geringerer Profit. Es steht in keinem Verhältnis zu einem P2P-Modell. Laufende Kosten müssen über einen Ingame-Shop und andere Zusatzmodelle abgefangen werden. Dies kann dazu verführen, dass Inhalte in diesen Shops angeboten werden, die ein Pay2Win fördern. Hieran kann die ganze Spielmechanik leiden, wenn die Entwickler nicht umsichtig genug sind.
    - Angemessener Support muss ebenso finanziert werden und ein möglichst lückenloses Sicherheitsmodell ist zwingend erforderlich. P2P- Modelle können sich auch ein nachlässigeres Accountsicherungssystem leisten, da ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung stehen können die Schäden zu beheben. In einem B2P-System muss umsichtiger über die Accountsicherheit nachgedacht werden. Hier wäre z.B in jeder Box (nicht nur Premium) ein Sicherheits-Token eine sinnvolle Alternative. Denn die Tokens sind mit Abstand das sicherste System, hier könnte man entsprechende Mitarbeiter beim Support einsparen.
    Wird darauf keine Rücksicht genommen und sowohl an der Accountsicherheit als auch am Support gespart, dann wird der Spieler zum Spielball der Hacker und Goldseller.

    Fazit: Deutlich geringerer Profit, aber ein deutlich störungsresistentes und langfristiges System. Entwickler die auf langfristige Investitionen in ihr Produkt interessiert sind haben hier eine sinnvolle Alternative zum P2P und F2P. Ein angemessener Ingameshob (ohne P2Win!) kann die laufenden Kosten gut decken. Auch kann sich so der Entwickler innerhalb der eigenen möglichkeiten die Zeit nehmen neue Inhalte nachzureichen wenn sie auch ausgereift sind und so kontinuierlich auf einer soliden Grundlage mit geringerem Mehraufwand Profit erwirtschaften.

    Summa summarum:
    Ich bin sehr gespannt auf was genau die Entwickler bei ihrem "Hybridmodell" setzen werden. Aber in anbetracht der Tatsache, dass das P2P-System sich in der heutigen Zockergemeinde einfach nicht mehr halten kann, macht ein Umdenken bei dem Bezahlmodell notwendig. Offensichtlich haben die Entwickler dies erkannt, das ist schonmal sehr erfreulich. Hoffentlich vergeigen sie es nicht damit, denn ein Pay2Win will niemand.
  13.  
    Nova
    Offline

    Nova Datacube-Sammler

    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    12
    ..also einige fahren hier aber ganz schön große Geschütze auf.

    Ich persönlich bin der Meinung, dass es, mit Sicherheit kein reines Free to play wird. Dafür ist das Game nicht ausgelegt. Die FTP Games haben bisher, schon im Vorfeld, keinen Hehl aus dieser Tatsache gemacht.

    Ich gehe von der Möglichkeit aus ein Abo abzuschließen und gleichzeitig die Möglichkeit dies nicht zu tun und für gewisse "annehmlichkeiten" zu bezahlen. Da gibt es so viele Möglichkeiten, siehe SWTOR, da einem schwarz vor Augen wird. Reine Abomodelle kann ich mir nicht mehr Vorstellen. Da würden die Unternehmen Geld liegen lassen.

    Währung in Zuge dieser Diskussion, wäre auch noch so ein Punkt.
    Und, wird der Unterschied zwischen Abo und nicht Abo so aggressiv gestaltet wie bei SWTOR oder eher human, wie bei GW2.

    Wir werden es erleben ;o).

    Zum Thema, Vorteile durch Geld. Dafür gibt es eine relativ einfache Lösung. Nehmen wir XP boosts, im Grunde muss man diese Dinge in so weit einschränken, dass man sie nur in gewissen zeitlichen Absständen kaufen kann und solche Dinge muss man auch ohne Geld im Spiel zugänglich machen. z.B. als drop.
    Ob nun Pro oder nicht. Den großen Unterschied sehe ich da nicht. Vor allem nicht, wenn die Raids so schwer sind, dass der zeitliche Impact von 1-3 Tagen im Leveln keinen wirklichen Vorteil bringt, wenn Du nachher "versagst."

    in so fern.. keep cool ..
  14.  
    AmeNeko
    Offline

    AmeNeko Galaktische Archivarin

    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    147
    Gilde:
    Veliks Traum
    Hab ich ja net ausgeschlossen :D das ist (leider) wahr aber ich hätte ein wenig trostpflaster... XD

    Ich finde meine These da nicht besonders "steil" da ich aus erster Hand Erfahrungen spreche ^^
    Natürlich gibt es in jedem MMO (ob p2p oder net) die gangsta die man am liebsten auf den Mond schießen würde. Aber meine Erfahrungen haben gezeigt dass Leute sich in F2P Spielen wesentlich asozialer verhalten. Ist ja net ihr hart verdientes Geld was sie da vertrollen. (ist zumindest meine These dieses Verhaltens)

    Ich bezahl net 12 Euro im Mont (oder so) um den ganzen tag rumzurennen und allen den tag madig zu machen. Klar gibt es solche leute auch aber weniger.

    Das ist meine Erfahrung und eindruck und das hat rein gar nix mit dem "Gameplay zum nachdenken" zu tun...
  15.  
    Othias
    Offline

    Othias Datacube-Sammler

    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    22
    Ich spreche da auch aus Erfahrung ;)
    Und ich sehe da überhaupt keinen Unterschied. Denn auch die "Gangsta" haben anscheinend das Geld für ein P2P-Spiel. Das Bezahlmodell alleine ist also nicht der springende Punkt. Es ist das Gameplay und zu Release vor allem der Kaufpreis des Klienten.
  16.  
    AmeNeko
    Offline

    AmeNeko Galaktische Archivarin

    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    147
    Gilde:
    Veliks Traum
    Achso, denn erklär mir doch bitte mal wie ein gameplay leute vom sich scheiße verhalten abhalten kann? ^^
  17.  
    Bloodwynd XII
    Offline

    Bloodwynd XII Datacube-Sammler

    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    3
    Also mir gefällt das Bezahlmodell von Guild Wars 2 sehr gut. Einmal zahlen und dann nur noch für große Addons latzen ;)

    Allerdings, wenn es um F2P vs. Abo geht würde ich mich immer für das Abo entscheiden.
  18.  
    cymatt
    Offline

    cymatt Eldanforscher

    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Gardelegen
    Gilde:
    Legacy of Matukal
    /sign
    Redaro gefällt dies.
  19.  
    Othias
    Offline

    Othias Datacube-Sammler

    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    22
    Die Leute, die sich "scheisse Verhalten", kann man ganz allgemein in zwei Großkategorien einteilen:

    1. Kinder (sowohl reell als auch im Geiste), die über keine nennenswerte Impulskontrolle verfügen. Höchstwarscheinlich, weil das betreffende Hirnareal, was für die Impulskontrolle zuständig ist, noch nicht vollständig ausgebildet wurde. Für die Neurophysiologen unter uns: Das betreffende Areal ist der sogenannte Präfrontale Cortex. Dieses Hirnareal entwickelt sich bei verschiedenen Individuen unterschiedlich. Der Zeitraum der vollständigen Ausprägung kann bereits ab dem 15. Lebensjahr abgeschlossen sein, häufig aber auch bis zum 30. Lebensjahr andauern. Die Studien dazu liefern bisher keine eindeutigen Aussagen. Es wird also noch drann geforscht!
    Falls ihr euch also mal Ingame gefragt habt, warum es 27. Jährige gibt, die sich ab und zu verhalten wie 13. Jährige, das Problem liegt unter anderem genau hier! ;)
    Darüber hinaus begünstigt die Anonymität im Chat ein solches Verhalten. Die Hemmschwellen sind kaum vorhanden, dementsprechend kommt eine möglich mangelnde Impulskontrolle stärker zum tragen.

    2. "E-Sportler", also Leute die glauben, dass ein Rollenspiel ungefähr so zu spielen ist wie ein Shooter oder wie Starcraft. Hauptsache schneller, höher und weiter. Diese Leute geben sich nicht damit zufrieden auch mal zu verlieren. Sie müssen immer gewinnen und diesen Gewinn auch allen unter die Nase reiben. Sie müssen Gott und der Welt beweisen, dass SIE die Sonne aller MMOs sind. Entsprechend haben sie grundsätzlich die Weisheit mit Löffeln gefressen, und müssen anderen grundsätzlich erklären wie sie ihren Charakter zu Skillen, auszurüsten und zu spielen haben. Diese Leute gehen keinem Konflikt aus dem Weg, schon garnicht im Chat. Sie haben Spaß und große Freude daran andere auf die Palme zu bringen. Man erkennt sie daran, dass sie den semantischen Unterschied zwischen Zahlen und Buchstaben nicht definieren können, grundsätzlich Satzzeichen im Rudel verwenden und so Akronyme wie: "Rofl", "LoL", "OMFG" und "R0XX0R" für Personalpronomen halten.


    Da es sich um Großgruppen handelt kann hier nicht per se auf den Einzelfall geschlossen werden. Es ist auch klar, dass zwischen beiden Gruppen eine große Schnittmenge bestehen kann.
    Der Vorteil an beiden Gruppen ist: Dass sie nahezu an jedem Element eines Rollenspiels i.d.R. völlig desinteressiert sind. Also je mehr das Spiel darauf ausgelegt ist eine Story zu haben und zu verfolgen, je mehr Interaktion vom Spieler selbst erwartet wird, je weniger Hilfestellungen dem Spieler eingeräumt wird und je weniger "E-Sport"- Elemente bedient werden, desto uninteressanter ist das Spiel für dieses Klientel.

    Fazit: Je kognitiv anspruchsvoller ein MMORPG ist, desto unattraktiver ist es für diese Art von Spielern.
  20.  
    Ronic
    Offline

    Ronic Eldanforscher

    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    39
    Gilde:
    Space Pirate Monkeys
    Also ich hab mich im zweiteren wieder erkannt und sollte ich mich scheiße verhalten dann informiere mich bitte darüber was nicht heißt das es mich groß interessieren wird weil ich bin die Sonne aller MMOs.... ROFL LOL OMFG!!!... :ROFLMAO:

    Ich kann nur so viel dazu sagen das ein anspruchvolles MMORPG viel schichtig ist und auch viele Schichten von Spielern anlockt und das darunter paar schwarze Schafe dabei sind ist normal...aber wem erzähl ich das einen Dominion pahaha :D

    Aja und ich würds mir so wünschen wie in GW2 haben das da super gelöst meiner Meinung nach.
    Starbugs gefällt dies.
Ähnliche Threads
  1. Starbugs
    Antworten:
    142
    Aufrufe:
    21.800
Die Seite wird geladen...

Die Seite empfehlen

Gerade wird der Thread von (Nutzern: 0 und Gästen 0) angesehen.